Smarte Gartenbeleuchtung


Intelligente Lichter für den Garten

Heutzutage gibt es alles in smarter Version. So gibt es natürlich auch die Gartenbeleuchtung in smart. Damit die smarten Leuchten ihre Magie enthüllen können, müssen sie ans Internet angeschlossen werden. Dies geschieht durch einen sogenannten Gateway. Dort werden sie angeschlossen und so können sie dann per App oder per Sprachsteuerung an bzw. ausgeschaltet werden.

Smart – was bedeutet das?

Alles wird Smart. Jeder hat den Begriff schonmal gehört. Früher wurden Menschen so bezeichnet, welche gerissen oder besonderst clever waren. Heute wird vom Smart Home geredet, der Smart TV eingeschaltet und täglich das Smart Phone gezückt. Doch was bedeutet Smart eigentlich und warum kann dieser Begriff zur Beschreibung für so viele Gegenstände genutzt werden?

Eigentlich ist die Erklärung recht simpel. Smart ist aktuell eines der Buzzwords schlechthin. Deshalb benutzt es jede Marketingargentur, wo es nur geht. Smart ist hip und Smart ist cool. Wenn ein Gerät Smart ist, dann muss es etwas können, was „nicht-smarte“ Geräte nicht können und das stimmt auch sogar. Jedoch ist die Magie gar nicht so groß wie du vielleicht denkst.

Generell steht der Begriff Smart im Englischen für „intelligent“ oder „schlau“. Jetzt stellst du dir sicher die Frage wie denn dein Garten plötzlich intelligent werden kann? Das ist eine berechtigte Frage! Dein Gartenlicht wird dir in Zukunft nicht vorlesen können oder dich mit einem feinen „Hallo“ begrüßen. Was es aber kann ist z.B. dass es angeht, sobald sich dein Handy mit deinem heimischen W-LAN verbindet. Oder auf das Kommando „Gartenbeleuchtung, wechsel zu Rot“ plötzlich deinen eben noch in Warmweiß stahlenden Garten in einem anmutigen Rot ertönen lassen.

Und da sind wir auch schon bei der Magie. Laut Definition dient der Begriff Smart Home oder Smart Garden als Oberbegriff für Systeme, welche mit Hilfe von Vernetzung und Fernsteuerung die Lebensqualität, die Sicherheit oder die Energieeffizienz erhöht und automatisierte Abläufe möglich macht (genaueres siehe Wikipedia: Smart Home).

Wenn ich jetzt dann den Begriff intelligente Gartenbeleuchtung nutze, dann meine ich Lichter, welche sich per App oder per Sprachsteuerung bedienen lassen und somit dein Gartenerlebnis anreichern mit technologischen Spielereien.

Wie mache ich die Lichter in meinem Garten smart?

Diese Frage hat viele potenzielle Antworten. Ich versuche sie dir generell zu beantworten und zeige dir anschließend ein Paar Systeme und Möglichkeiten, wie du es umsetzen kannst.

Im Allgemeinen benötigst du erstmal ein Gerät, welches mit dem Internet verbunden ist und somit Befehle vom Smartphone oder anderen vernetzen Geräten annehmen kann. Dieses Ding nennt sich Gateway oder Smart Hub.

Als nächstes benötigst du Lichter, welche auf eine bestimmte Art und Weise angefunkt werden können und auf die gesendeten Befehle dann dementsprechend reagieren.

Zuletzt wird noch eine Senderkomponente benötigt, welche den Befehl absendet. Hierfür kannst du z.B. dein Handy benutzen oder aber auch einen Sprachassistenten wie Amazon’s Alexa. Dieser ist unter anderem in den ganzen Amazon Geräten wie dem Amazon Echo Dot oder dem Echo Spot enthalten.

Der Gateway – eine zentrale Komponente

Warum benötigst du so einen Gateway?

Das ist schnell erklärt. Der Gateway ist mit deinem W-LAN verbunden und nimmt die Anfragen, welche von deinem internen Netz an ihn gerichtet werden. Damit nicht jedes der einzelnen Geräte sich mit dem W-LAN verbinden muss, erfolgt dies über eine zentrale Komponente.

Des weiteren kommen die Anfragen in einer anderen Sprache an, als sie z.B. deine Gartenlichter verstehen können. Der Gateway übernimmt also auch noch eine Übersetzungsfunktion. Er sorgt dafür, dass die Anfrage von der Sprache, welche im Internet verwendet wird, in eine Maschinensprache übersetzt wird, die z.B. deine Gartenlichter verstehen. Er ist also eine wichtige Komponente, dass deine Gartenbeleuchtung intelligent werden kann.

Die Sprache von smarten Geräten

Hier sind wir bei einem weiteren wichtigen Punkt. Deine intelligente Gartenbeluchtung muss ja irgendwie den Befehl zugesendet bekommen, welchen der Gateway übersetzt hat. Dazu gibt es einen Smart Home-Funkstandard, welcher ZigBee genannt wird. Da es jetzt sehr technisch wird, will ich darauf nicht weiter eingehen. Wenn du dennoch mehr darüber erfahren möchtest, kannst du auf dieser Seite genaueres dazu lesen.

Wichtig für dich ist nur, dass du das Funkprotokoll kennst, welches deine Gartenbeleuchtung versteht. Denn nur dann kann der ganze Prozess zur intelligenten Beleuchtung für deinen Garten umgesetzt werden.

Intelligente Gartenbeleuchtung

Wie zuvor schon erwähnt werden alle Leuchten als Smart angesehen, welche auf einen bestimmten Funkstandart Befehle entgegen nehmen können. Achte beim Kauf der Gartenleuchten darauf, dass sie auch die gleiche Sprache wie dein Gateway sprechen.

Vorteile von smarten Gartenlichtern

Wenn du auf der Suche nach intelligenter Aussenbeleuchtung für deinen Garten bist, dann kennst du sicher schon die Vorteile davon. Ich würde sie dir hier gerne totzdem nochmal auflisten.

  • Komfort – Die Lichter können per Sprachkommando / App gedimmt und gesteuert werden.
  • Sicherheit – Du kannst die Gartenbeleuchtung von überall auf der Welt steuern. Das schreckt Einbrecher ab, denn sie wissen nicht ob du da bist oder deine Gartenbeleuchtung einfach nur intelligent ist. Des weiteren kannst du Bewegungsmelder installieren, die dich auf deinem Handy über jegliche Bewegung in deinem Garten informieren.
  • Steigerung der Energieeffizienz – Du kannst die Lichter natürlich auch so einstellen, dass sie je nach Dämmerungsgrad heller werden.
  • Einfachheit – Die Lichter sind einfach zu Installieren und durch deinen Smart Hub kannst du dein System stets erweitern.
  • Erweiterbarkeit – Du kannst deine Gartenlichter z.B. so programmieren, dass sie an gehen, sobald du deinen Rolladen hochfährst und automatisch aus, sobald sie nach unten fahren.

Ein Beispielsystem von Osram

Ein bekannter Hersteller von smarter Aussenbeleuchtung ist OSRAM. Die Geräte von Osram basieren fast alle auf dem ZigBee – Standart. Sie können wahlweiße mit ZigBee-Gateway und App bedient werden und sind auch kompatibel mit Amazon Alexa Geräten.

Hier mal eine paar Links zu unterschiedlichen Gartenlichtern von Osram:

Als Gateway kannst du die verschiedensten Geräte verwenden. Am beliebtesten und einfachsten ist der neue Echo Plus von Amazon. Er vereint Alexa und SmartHome-Hub in einem. Aber auch die Geräte von Osram oder PNI erfüllen alle funktionen, die ein Gateway benötigt. Aufpassen bitte beim neuen Philips Hue, dieser SmartHome-Hub unterstützt nämlich keine Geräte mehr, die nicht von Philips sind.

Zuletzt möchte ich dir noch ein paar weitere kleine Spielereien und Geräte wie z.B. einen Bewegungsmelder anpreisen, welche sich mit dem System verbinden lassen. Jetzt kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und deine eigene intelligente Gartenbeleuchtung zusammen basteln. Viel Spaß!

Teilen: